BlueSpice Cloud –
Die europäische Antwort für DSGVO-konformes Wissensmanagement

18. August 2022

Wer heute eine Knowledge Base für sein Unternehmen sucht oder eine sichere und datenschutzkonforme Dokumentationsplattform, der kommt an BlueSpice MediaWiki der Regensburger Hallo Welt! GmbH nicht mehr vorbei. Jetzt macht der Hersteller einen weiteren wichtigen Schritt und hat alle seine Cloud-Instanzen der BlueSpice Cloud in den deutschen Rechtsraum unter der Gültigkeit der DSGVO gebracht, in die Rechenzentren des Providers Hetzner.

„Wir haben ursprünglich unsere Cloud-Architektur vor einigen Jahren bei DigitalOcean aufgebaut und waren sehr zufrieden damit. Aber unser Vertragspartner DigitalOcean ist und war leider ein US-amerikanisches Unternehmen, das letztlich immer der US-Gesetzgebung unterliegt.“ erklärt Hallo Welt! -Geschäftsführer Dr. Richard Heigl. Das genügt heutigen Standards nicht mehr: „Digitale Souveränität und Nachhaltigkeit haben bei uns schon immer einen hohen Stellenwert, deshalb war uns auch von Anfang an klar, dass das nur ein Kompromiss sein konnte, bis wir diesen nächsten Schritt gehen.“

Notwendig wurde das, weil es US-Behörden erlaubt ist, jederzeit Zugriff auf personenbezogene Daten in amerikanischen Unternehmen auszuüben, egal wo diese ihre Daten speichern, aus welchem Land die Anwender stammen und welche Rechtsnormen dort gelten. Das hat vor wenigen Tagen auch die Vergabekammer Baden-Württemberg klargestellt: „Clouddienste von US-Firmentöchtern können nicht DSGVO-konform sein“. Gleiches gilt natürlich auch für andere Staaten, etwa die Five-Eyes, darunter beispielsweise Australien. Nicht zuletzt deshalb erfreut sich in den letzten Jahren BlueSpice MediaWiki als Open-Source-Alternative zu Confluence großer, stetig wachsender Beliebtheit (siehe beispielsweise heise.de oder opensource.com).

„BlueSpice MediaWiki gibt es seit je her und weiterhin auch als On Premises-Lösung zum Betrieb auf den eigenen Servern oder gehostet in der BlueSpice Cloud“, erklärt Markus Glaser, Geschäftsführer und technischer Leiter bei Hallo Welt!.
„Wir verzeichnen aber auch immer mehr Neukunden, die mit der BlueSpice Cloud anfangen. Und für die haben wir jetzt auch die komplette Infrastruktur darunter vollständig konform mit der EU Datenschutzgrundverordnung (EU DSGVO) implementiert, in Deutschland, bei Hetzner.“

Das, so Glaser, sei eine immens wichtige Etappe, aber sicher auch nicht die letzte. Gerade den Bereich des IT-Sicherheitsmanagement will man bei Hallo Welt! in der nahen Zukunft systematisch ausbauen. Mit dem Umzug zu Hetzner bietet der Hersteller den Cloud-Kunden heute schon 100%ige Konformität mit den europäischen Datenschutznormen.
Heigl sieht darin auch einen klaren Wettbewerbsvorteil: „Jeder Kunde muss heute immer zweimal hinschauen, wo – auch große Dienstleister – die Daten hosten. Da wird oft nur EU DSGVO hingeschrieben und darunter läuft ein Amazon Web Service. Aber haften müssen am Ende die Kunden.“

Die Hallo Welt! GmbH ist das Unternehmen hinter der Open-Source Enterprise-Wiki-Software BlueSpice, die mit über 1 Mio. Downloads in mehr als 160 Ländern verbreitet ist. Das Regensburger Unternehmen baut seit 2007 kollaborative Software für Wissensmanagement und Online-Dokumentationen.

Autoren: EV/MF

Teilen Sie diesen Beitrag!

Sofern nicht anders angegeben, sind die News auf dieser Website lizensiert unter Creative Commons Attribution 4.0 International Lizenz.

Das könnte Sie interessieren